Stefan Faatz-Ferstl, dwarfs and Giants

(c) Maria Noi

Stefan Faatz-Ferstl

evolutionary catalyst

Stefan ist studierter Bauingenieur, hat aber die letzten zehn Jahre als Organisationsentwickler im Feld von Selbstorganisation, Agilität und neuen Organisationsformen verbracht. Als dwarf der ersten Stunde hat er die Organisation von Anfang an mit aufgebaut. Nun ist er dabei, eine Genossenschaft namens soilful zu gründen, die das Ernährungssystem durch Community-orientierte lokale Gemüseproduktion verändern möchte.

Was sind die inhaltlichen Schwerpunkte deiner Arbeit bei dwarfs and Giants?

  • Arbeit am Purpose von Organisationen
  • Alternative Arten von Wissen jenseits des Intellekts (Systemische Strukturaufstellungen, Theorie-U, Nature-Quests, Achtsamkeit)
  • Innovationsthemen
  • Selbstorganisation (Holacracy, Agile Methoden)

Welche Fragen beschäftigen dich im Hinblick auf Organisationsentwicklung?

Welchen Beitrag kann Organisationsentwicklung zu den aktuellen Krisen unserer Gesellschaft leisten? Wie kann die Organisationsentwicklung dazu beitragen, Menschen mehr in Kontakt mit der Natur zu bringen?

Welches Ereignis hat dich bewegt, dich mit New Work zu beschäftigen?

2013 durfte ich auf einer Konferenz in Wien Frederic Laloux kennenlernen. Seine Arbeit und Haltung hat mich total inspiriert. Ich bekam zum ersten Mal antworten, wie mit Macht in einer Organisation anders umgegangen werden kann. Das hat dazu geführt, dass ich von einem Tag auf den anderen die Fokussierung auf das Bauwesen aufgab und mich ganz diesem Thema widmete.

Gibt es ein Zitat, von dem du dich besonders inspiriert fühlst?

Das habe ich vorher noch nie versucht, deshalb bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe.

(Pippi Langstrumpf)​​​​​​

Kontakt:
s [dot] faatz-ferstlatdwarfsandgiants [dot] org
Folge mir auf LinkedIn, Xing, Facebook

Mehr erfahren